Wartung von Rauch- & Wärmeabzugs Anlagen

Der Rauchabzug ist ein wesentliches Element des vorbeugenden Brandschutzes. Bei einem Brand entstehen zum Großteil Wärme, Rauch und heiße Brandgase. Entgegen früheren Ansätzen ist der Rauchabzug vom Wärmeabzug zu unterscheiden. Er leitet Rauch und Wärme, welche im Brandfall entstehen, aus dem Inneren eines Gebäudes nach außen ab.

Aufgrund des Verbrennungsprozesses wirken thermische Auftriebe. Diese Thermik führt dazu, dass die Rauchgase aufsteigen und eine Rauchschicht unterhalb der Geschossdecke bzw. des Daches bilden, diese kann zu Rauchgasvergiftungen und im schlimmsten Fall zum Erstickungstod führen.

Die Ziele beim Einsatz von Rauchabzugs-Anlagen sind vielfältig. Sie dienen z. B. dazu, Personen die Fluchtwege rauchfrei zu halten, Feuerwehren den Löschangriff zu ermöglichen und die Gefahr von sekundärer Endzündung von Rauchpartikeln und Gasen zu verringern.
Rauchabzug
Die Anlagen werden manuell oder automatisch durch Brandmelder bzw. durch eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Auslösung der RWA-Anlagen kann von Hand oder durch automatische Auslöser erfolgen.

Es muss gewährleistet sein, dass im Fall eines Stromausfalls die RWA-Anlage über Akkubetrieb 72 Stunden lang funktioniert. Während der Not-Auslösung dürfen vorhandene Lüftungsschalter nicht mehr funktionieren (Vorrangschaltung).

Wartung und Instandhaltung

Die Firma Crisu Brandschutztechnik hält sich bei der Wartung und Instandhaltung der RWA Anlagen an die TRVB S 125 (Technische Richtlinien Vorbeugender Brandschutz) und TRVB S 111

Laut TRVB S 125, 18.2 sind Wartungen für RWA Anlagen zumindest einmal jährlich durch eine Fachfirma durchzuführen!